Substanzinfos

Substanzen

Metoclopramid ist ein Arzneimittel, das bei Problemen im Magen-Darm-Trakt eingenommen wird. Es lindert Übelkeit, Reizmagen und Sodbrennen und beugt Erbrechen vor.

Erscheinungsformen:
Metoclopramid ist in Form von Tabletten, als Lösung, Zäpfchen und als Injektionslösung im Handel.
 
Konsumformen:
meist geschluckt, jedoch auch intravenös oder anal als Zäpfchen
 
Dosierung:
Die empfohlene Einzeldosis zur Behandlung von Magen-/ Darmproblemen beträgt 10 mg Metoclopramid. Die maximale Tagesdosis liegt zwischen 30 und 40 mg. Die Einnahme soll ca. 30 Minuten vor den Mahlzeiten erfolgen. Darauf folgend sollte, falls weitere Dosen notwendig sind, für die nächste Einnahme 6 Stunden gewartet werden.

Wirkung

Metoclopramid bekämpft Übelkeit, und kann sedierend wirken.

 

Risiken und Nebenwirkungen

Zu den häufigsten möglichen Nebenwirkungen gehören Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindelanfälle, Schlaflosigkeit, Angst, Ruhelosigkeit, Verstopfung, Übelkeit, Hautreizungen oder -allergien, Menstruationsstörungen, Verhaltensstörungen (z. Bsp. Depression) und Durchfall.

Langzeitrisiken:
Bei längerer Behandlungsdauer mit Metoclopramid kann das Risiko von Störungen im Bewegungsablauf unterschiedlicher Organe steigen. Zudem können unwillkürliche Bewegungen, vor allem im Bereich Kiefer- und Gesichtsmuskeln, aber auch an Fingern, Armen, Zehen oder Beinen folgen.