Safer Use

Safer Sniffing

Die Nase ist ein sensibles Organ, feine Härchen schützen die Nasenschleimhäute vor externen Verunreinigungen (Staub, Pollen etc.). Nimmst du nun etwa einen Fremdstoff durch die Nase ein, wird diese und deren Schleimhäute überdurchschnittlich stark belastet. Dies kann zu Störungen beim Riechen oder gar zu Löchern in den Nasenschleimhäuten führen. Werden Sniffing-Utensilien geteilt, besteht zudem die Gefahr einer Übertragung von Bakterien und Grippeviren, bei Verunreinigungen durch Blutspuren schlimmstenfalls einer Übertragung von Hepatitis C Viren. Wenn die Nasenschleimhäute gereizt und verletzt sind, ist die Wahrscheinlichkeit einer solchen Übertragung umso höher. Deshalb ist es beim Schnupfen wichtig, dem sensiblen Organ Nase die nötige Pflege zukommen zu lassen.

Beim Schnupfen, der nasalen Applikation, von Substanzen solltest du deshalb Folgendes beachten:

- Hygiene geht vor: Achte generell auf die Hygiene, wasche deine Hände vor und nach dem Konsum, und benutze immer eine saubere, trockene und glatte Unterlage (Spiegel o.ä.). Schnupfe nicht auf/von schmutzigen Flächen wie bspw. in Toiletten.

- Mein ist mein: Benutze immer dein persönliches Schnupfutensil (Ziehröhrli oder Sniffutensilien). Teile keine Utensilien, da dies unhygienisch ist und dadurch Krankheiten übertragen werden können. Banknoten eignen sich nicht, da diese häufig Träger von Bakterien und Viren sind (sie gehen durch viele Hände) und teilweise mit schwermetallhaltigen Farben bedruckt sind. Hartplastik-Röhrchen beherbergen die Gefahr einer Nasenverletzung (scharfer Rand), dasselbe gilt für dünnes Papier. Am besten eignet sich nicht bedrucktes, etwas dickeres Papier (60mg) mit einer glatten Oberfläche.

- Pulver ist nicht gleich Pulver: Zerkleinere das Pulver so fein wie möglich und dosiere niedrig! Da du nie weisst, wie stark dein Pulver ist. Dies gilt insbesondere für Kokain und Amphetamin.

- Pflege deine Nase: Putze („schnüüze“) vor dem Schnupfen und ca. 10 Minuten danach deine Nase! Da die Nasenscheidewand, Nasenschleimhäute und Riechzellen durch das Sniffen stark gereizt und ausgetrocknet werden und dies zu Entzündungen, Furunkeln bis hin zu nekrotischen Löchern in der Nasescheidewand führen kann, solltest du nach dem Konsum oder spätestens am nächsten Tag deine Nase spülen und mit einer feuchtigkeitsspendenden/fetthaltigen Creme pflegen.

- Nasenspülung: Dazu benötigst du 2.5g Nasenspülsalz (in der Apotheke erhältlich; reines Meersalz genügt auch. 2.5 Gramm entsprechen ca. einem halben Teelöffel - bei Unsicherheit lieber etwas mehr als weniger - es sollte nicht brennen!) und löst dies in 2.5 dl lauwarmem Wasser auf. In der Apotheke/Drogerie gibt es auch fixfertige Meersalz-Nasensprays zu kaufen – verwende keine Nasensprays gegen Schnupfen, da diese zur zusätzlichen Austrocknung der Nasenschleimhäute führen. Du kannst dir für die Anwendung entweder eine Nasendusche kaufen oder die Salzlösung aus einem Becher oder der Hand in die Nase laufen lassen/ziehen und wieder auslaufen lassen. Am besten jeweils in ein Nasenloch „einfliessen“ lassen und durch das andere „auslaufen“ lassen.

Richtig Feiern

Vermeide das Mischen von mehreren Substanzen.

Psychoaktive Substanzen brauchen unterschiedlich lange, bis sie eine Wirkung entfalten. Warte deshalb mindestens 2 Stunden ab, und lege nicht gleich nach (auch keinen Alkohol).

Teste immer erst eine kleine Menge der Substanz an.

Nutze wenn möglich Drug Checking-Angebote.

Tanke an der Party regelmässig frische Luft.

Trinke stündlich 3-5 dl Wasser. Bei sehr hohen Temperaturen noch mehr!

Plane genug Zeit zum Ausruhen ein. Auch nach dem Rausch sind Ruhe und Entspannung sehr wichtig. Gesunde Ernährung und Vitamine stärken deine Abwehrkräfte und regenerieren deinen Körper.

Sex nur mit Kondom!

Wenn du etwas konsumiert hast: Hände weg vom Steuer!

Konsumiere nicht allein und achte auf deine Freunde und Freundinnen. Lass bei Problemen niemanden allein und rufe notfalls die Sanität.

Legal heisst nicht ungefährlich. Legale Substanzen (Smart Drugs/Natural Drugs etc.) sind nicht harmlos und bergen genauso Gefahren wie illegale Substanzen.

Konsum, Erwerb, Besitz und Handel der meisten Drogen sind strafbar.