Aktuelles

2020

COVID-19 und Freizeitdrogenkonsum: Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das Konsumverhalten und den illegalen Drogenmarkt

06.07.2020 von Saferparty

Von Mitte April 2020 bis Ende Mai 2020 hat Infodrog in Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachstellen Freizeitdrogenkonsumierende befragt, welche Auswirkungen die COVID-19-Pandemie auf ihr Konsumverhalten und den Drogenmarkt hat.

  • Insgesamt haben sich 604 Personen an der Umfrage beteiligt.
  • Im Befragungszeitraum galt ein Veranstaltungsverbot. Aus diesem Grund sank auch der Konsum von Substanzen, die bevorzugt in diesem Setting konsumiert werden (z. B. Stimulanzien wie MDMA oder Amphetamin).
  • Gleichzeitig kam es bei den Befragten relativ häufig zu einer Konsumverlagerung hin zu Alkohol, Cannabis und Tabak.
  • Beim Kauf von illegalen Substanzen erwarb rund ein Viertel der Befragten grössere Mengen auf einmal, vermutlich aus Angst, dass der illegale Drogenmarkt während der Corona-Pandemie kollabieren könnte.
  • Der grösste Teil der befragten Personen nahm keine Preisveränderungen auf dem illegalen Drogenmarkt wahr oder konnte dazu keine Angaben machen.
  • Der Drogenmarkt hat sich, gemäss den Einschätzungen der Befragten, trotz Msssnahmen wie bspw. Grenzschliessungen und systematische Grenzkontrollen, nur wenig verändert. Die Qualität bzw. der Reinheitsgrad von illegalen Substanzen scheint zumeist stabil geblieben zu sein, z.T. wurde von einer Verknappung des Angebotes oder einer Reduktion der Auswahl berichtet.   
  • Rund 40% planten während der Pandemie ihren Konsum insgesamt zu reduzieren.
  • Rund die Hälfte der Befragten gab an, dass die COVID-19-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen einen negativen Einfluss auf ihr Wohlbefinden hatten. Ein Viertel stellte dagegen einen positiven Einfluss fest.

Den detaillierten Bericht findet ihr hier...

Neue Ketamin-Studie der Universität Cambridge

25.06.2020 von Saferparty

Forschende der Universität Cambridge untersuchten mittels Elektroenzephalographie (EEG) die Reaktion von Ketamin bei 12 Schafen. Elektroenzephalographie (EEG) ist eine Methode, welche in der neurologischen Forschung eingesetzt wird und die elektrische Aktivität im Gehirn misst.

Die Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen kamen zur Erkenntnis, dass nach der intravenösen (gespritzt) Zufuhr von 24 mg/kg Ketamin bei einigen Schafen die Gehirnaktivität für mehrere Minuten vollständig aussetzte. Dieses Phänomen ist wahrscheinlich eine Erklärung für das bis anhin rätselhafte "K-Hole". Dieser Zustand kann mit Nahtod-Erfahrungen verglichen werden und wird von vielen Konsumierenden als Zustand des Vergessens beschrieben. 

Die vollständige Studie (auf Englisch) findet ihr hier...

Ecstasy/MDMA-Konsumenten als Studienteilnehmer gesucht

19.06.2020 von Saferparty

Die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich sucht für eine Studie zu den möglichen Folgen des Substanzkonsums Teilnehmer, die regelmässig Ecstasy/MDMA konsumieren. Ziel der Studie ist es, die Impulskontrolle und die soziale Wahrnehmung, sowie neurochemische Prozesse von Ecstasy-Konsumenten zu untersuchen.

Mehr Infos findest du hier...

tl_files/images/download/file/aktuelles 2019/MDMAStudie_Flyer_Vorderseite.jpg

Global Drug Survey - Special Edition on Covid-19

17.06.2020 von Saferparty

Beteilige dich an der weltweiten Befragung zu Substanzkonsum im Zusammenhang mit Covid-19.

Hier gehts zur Umfrage... 

Drug-Checking Angebot in Olten

11.06.2020 von Saferparty

Die Suchthilfe Ost lanciert in Zusammenarbeit mit der Stiftung CONTACT Mitte Juni in Olten für sechs Monate ein Drug-Checking-Pilotprojekt – das erste solche Angebot im Raum Mittelland.

Das Drug-Checking-Angebot in Olten richtet sich an Erwachsene, die psychoaktive Substanzen konsumieren. Drug-Checking umfasst eine chemische Substanzanalyse und eine persönliche Beratung und ist darauf ausgerichtet, der schwer zugänglichen Gruppe von Freizeitdrogenkonsumierenden Zugang zu präventiven und schadensmindernden Angeboten zu ermöglichen. Ziel des ambulanten Drug-Checking-Angebots ist es, Menschen darin zu unterstützen, einen risikoarmen Umgang mit sogenannten Partypillen, bewusstseinverändernden Pulvern oder Tropfen zu finden.

Mehr Infos...

DIZ auch freitags wieder geöffnet!

26.05.2020 von Saferparty

Diesen Freitag, den 29.05.2020, geht's wieder los! Du kannst nun wieder jeden Dienstag und Freitag Substanzen zur Analyse abgeben. Bitte beachte die provisorischen Öffnungszeiten und den angepassten Ablauf. Alle Infos findest du im Text unterhalb oder unter: https://saferparty.ch/DIZ.

Das DIZ Provisorium befindet sich an der Wasserwerkstrasse 17, 8006 Zürich (neben Dynamo Jugendkulturhaus). 

Angepasste Öffnungszeiten und Ablauf des Drogeninformationszentrums DIZ während Corona-Krise

19.05.2020 von Saferparty

Das Drogeninformationszentrum DIZ in Zürich ist seit dem 14. April 2020 jeden Dienstag geöffnet. Jeweils von 16:00 – 19:00 Uhr.

Ab dem 29. Mai 2020 hat das DIZ auch wieder jeden Freitag geöffnet. Jeweils von 17:00 - 19:00 Uhr.

Bitte beachte unbedingt folgende Hinweise:

Achtung! Das DIZ Provisorium befindet sich an der Wasserwerkstrasse 17, 8006 Zürich (neben Dynamo Jugendkulturhaus).

Du kannst dich jeweils am Montag (14:00 -17:00 Uhr) und Dienstag (14:00 -18:30 Uhr) der gleichen Woche telefonisch für einen Termin am Dienstagabend anmelden!

Du kannst dich jeweils am Donnerstag (14:00-17:00 Uhr) und am Freitag (14:00-16:00 Uhr) der gleichen Woche telefonisch für einen Termin am Freitagabend anmelden.

Dies geschieht anonym; wir vereinbaren mit dir ein Zeitfenster und ein Kennwort (das Kennwort wird vor dem Einlass ins DIZ von den Mitarbeiter*innen abgefragt). Anmeldung unter Tel.: 044 415 76 46

Ohne telefonische Anmeldung und Bekanntgabe des Kennwortes keine Analyse!

Es ist wichtig, dass du pünktlich zum vereinbarten Termin vor Ort bist. Wenn du zu spät erscheinst, kannst du deine Probe nicht mehr zur Analyse abgeben.

Bitte halte die Anweisungen des Bundesrates, des Bundesamtes für Gesundheit und der DIZ Mitarbeiter*innen bzgl. den Regeln zum Social Distancing ein.

Solltest du zu früh sein, dann warte bitte nicht direkt vor dem Gebäude, damit es keine Ansammlung von Personen gibt.

Das Analyse Resultat wird dir wie bis anhin am Freitag von 16:00-18:00 Uhr telefonisch oder per E-Mail mitgeteilt (die Zeiten können aufgrund von Engpässen im Transportwesen ändern).

Vor Ort werden wir wenig Zeit für Beratungen haben. Für längere Beratungen wende dich doch gerne telefonisch oder per Mail an info@saferparty.ch.

Informationen zu was und wie getestet wird findest du hier: www.saferparty.ch und https://www.saferparty.ch/tl_files/images/download/file/aktuelles%202017/Quantifizierbare%20Substanzen_Ende2016.pdf

Befragung: Covid-19 und die Auswirkungen auf den Substanzkonsum

17.04.2020 von Saferparty

Wir möchten besser verstehen, wie die Corona-Pandemie/ COVID-19 den Konsum psychoaktiver Substanzen und den illegalen Markt in der Schweiz beeinflusst. Ein kurzer, anonymer Fragebogen soll uns dabei helfen. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert max. 10 Minuten. Deine Antworten helfen, dass Konsumierende von psychoaktiven Substanzen in diesen unsicheren Zeiten mit aktuellen Informationen versorgt werden können, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind.

https://de.surveymonkey.com/r/N223KML

Schweizer Suchtpanorama 2020

11.02.2020 von Saferparty

Sucht: Die Produktevielfalt überfordert den Staat

Wer Alkohol und Tabak konsumieren will, wer illegale Drogen oder psychoaktive Medikamente sucht, steht vor einem fast unüberschaubaren Angebot – das häufig auch aggressiv beworben wird. Die Produkte sind in verschiedenen Konsumformen verfügbar, zum Rauchen, Dampfen, Schnupfen, Kauen, Schlucken oder Einreiben. Auch die Auswahl an Video- oder (Online-)Geldspielen wächst und ist kaum mehr überblickbar. Ob legal oder illegal, Produkte mit Suchtpotenzial sind oft rund um die Uhr und meist leicht erhältlich.

Doch es stellen sich etliche gesundheitliche und rechtliche Fragen. Sucht Schweiz appelliert an Politik und Behörden, das Steuer zu übernehmen und dort regulierend einzugreifen, wo die Gesundheit der Konsumierenden auf dem Spiel steht (Quelle: Sucht Schweiz).

Hier der vollständige PDF Bericht von Sucht Schweiz.

Mobiles Drug-Checking im Kosmos

21.01.2020 von Saferparty

Am Samstag, den 25. Januar 2020, sind wir mit unserem mobilen Labor und unserem Beratungsstand an der subsTANZ im Kosmos. Kommt vorbei um eure Pillen, Pulver und Filze analysieren zu lassen. Wie immer anonym und kostenlos!

Kokain Auswertung 4. Quartal 2019

15.01.2020 von Saferparty

Im vierten Quartal 2019 (Oktober bis Dezember) wurden im Drogeninformationszentrum (DIZ) und bei den mobilen Drug-Checkings 219 als Kokain deklarierte Proben zur Analyse abgegeben.

Risikoeinschätzung: Der Konsum von Kokain birgt grundsätzlich das Risiko starker gesundheitsgefährdender Nebenwirkungen (Schlafstörungen, Gereiztheit, Aggressivität, Angst- und Wahnzustände, Depression etc.) sowie ein grosses Risiko einer psychischen Abhängigkeit! Hinzu kommt ein schwer abschätzbares Gesundheitsrisiko durch das häufige Auftreten von pharmakologisch wirksamen Streckmitteln. Dabei handelt es sich weniger um akute Nebenwirkungen, sondern vor allem um Langzeitfolgen.

Neben den oft vorkommenden Streckmitteln stellt auch der stark schwankende Kokaingehalt ein oft unterschätztes Konsumrisiko dar; je höher der Kokaingehalt, desto grösser die Gefahr einer Überdosierung. Kokain führt in hohen Dosen zu einer starken Belastung für den Herz-Kreislauf und kann unter gewissen Umständen und körperlichen Voraussetzungen einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen. Kokain Safer Use.

Wirkstoffgehalt: Der durchschnittliche Wirkstoffgehalt der im DIZ und bei den mobilen Drug-Checkings getesteten Kokainproben betrug im vierten Quartal 2019 76.0 % Kokain*HCl. Der Wirkstoffgehalt der analysierten Kokainproben variierte stark und lag zwischen 0.3 % und 96.8 % Kokain*HCl.

Pharmakologisch wirksame Streckmittel: Bei Kokain handelt es sich oftmals um ein Gemisch aus Kokain und einem oder mehreren Streckmitteln. Ein Teil dieser Streckmittel ist pharmakologisch nicht relevant (z. B. Laktose, Stärke, Zellulose). Diese haben keine zusätzlichen psychischen und/oder physischen Auswirkungen bei der Konsumation. Häufig werden die Streckmittel jedoch so gewählt, dass ein höherer Wirkstoffgehalt vorgetäuscht und/oder eine Wirkungsverstärkung/ -verlängerung hervorgerufen wird.

Im vierten Quartal 2019 waren 45.2 % aller Kokainproben, welche im DIZ oder bei den mobilen Drug-Checkings zur Analyse abgegeben wurden, mit mindestens einer pharmakologisch wirksamen Substanz gestreckt. Am Häufigsten wurde Levamisol (38.4 % der Proben) analysiert. Oft wurde auch Koffein (6.8 %), Lokalanästhetika (5.0 %) und Phenacetin (4.1 %) analysiert.

Grafik 1 zeigt die Verteilung der analysierten Kokainproben im vierten Quartal 2019:

Den vollständigen Bericht findest du hier...

Europäischer Drogenbericht: Trends und Entwicklungen im 2019

09.01.2020 von Saferparty

Der neue Drogenbericht der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) zu Trends und Entwicklungen im 2019 ist da!

Den vollständigen Bericht findet ihr hier

Archiv

nach Jahr

Aktuelles

06.07.2020

COVID-19 und Freizeitdrogenkonsum: Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das Konsumverhalten und den illegalen Drogenmarkt

Mehr

Warnungen

Warnung: Methamphetamin verkauft als MDMA

07.07.2020

Eine als MDMA deklarierte Probe enthielt kein MDMA, sondern Methamphetamin. Methampetamin gehört zur Stoffgruppe der Phenylethylamine und weist eine stark stimulierende Wirkung (Psychostimulans) auf. Es erhöht den psychischen und körperlichen Antrieb im menschlichen Körper. Im Gegensatz zu MDMA wirkt Methamphetamin viel weniger entaktogen (das Innere berührend, stärkere Wahrnehmung der eigenen Emotionen) und auch viel weniger empathogen (Empathie fördernd).

Da Methamphetamin tiefer dosiert (2-25 mg) wird als MDMA (80-120 mg) und eine viel längere Wirkdauer aufweist (Methamphetamin: 6-30h / MDMA: 3-5h), kann eine Falschdeklaration dieser Substanzen schnell zu einer psychisch überfordernden und riskanten Überdosierung mit gesundheitschädigenden Nebenwirkungen führen.

 

Die detaillierte Warnung findet ihr hier...

Alle Warnungen

Agenda

DIZ während Corona-Krise:

Jeden Dienstag: 16.00-19.00 Uhr

Jeden Freitag: 17:00-19:00 Uhr

Bitte folgende Anweisungen beachten, um eine Substanz analysieren lassen zu können: https://saferparty.ch/DIZ

Nächste mobile Drug-Checking Einsätze:

Werden an dieser Stelle zu gegebener Zeit bekannt gegeben.