Safer Clubbing

Der Verein «Safer Clubbing» ist ein Zusammenschluss von Clubbetreibern, welche sich eigenverantwortlich für eine höhere Qualität ihrer Anlässe einsetzen. Die Idee für Safer Clubbing entstand im Rahmen des Streetwork Round Table. Der Aufbau des Vereins wurde eng durch Mitarbeitende der Jugendberatung Streetwork begleitet. Diese stellten ihr Wissen und ihre langjährige Erfahrung in Bezug auf Party- und Designerdrogen den Veranstaltenden und Clubbetreibenden zur Verfügung. Die Jugendberatung Streetwork ist weiterhin ein wichtiger Partner von Safer Clubbing und führt beispielsweise Weiterbildungen zum Thema Risiken von Party- und Designerdrogen für Clubangestellte durch.

Safer Clubbing ist ein Qualitätslabel. Die im Verein zusammengeschlossenen Clubs bieten einerseits Gewähr für angenehme Tanzerlebnisse, anderseits tragen sie auch den Anliegen der HIV-, Sucht- und Gewaltprävention Rechnung. Durch den Zusammenschluss als Verein können die Anliegen der Szene auch auf politischer und behördlicher Ebene kompetent vertreten werden. Denn ein lebendiges und vielfältiges Partyangebot gehört ganz einfach zu einer attraktiven Stadt.

Weitere Infos: Safer Clubbingtl_files/images/externerlink.gif

Aktuelles

08.10.2019

Ecstasy/MDMA-Konsumenten als Studienteilnehmer gesucht

Mehr

Warnungen

Warnung: 25B-NBOMe verkauft als LSD

18.10.2019

Dieser Filz enthält kein LSD, sondern eine extrem hohe Dosis 25B-NBOMe (Dosierungen ab 800 µg werden als sehr stark beschrieben) und eine jeweils kleine, kaum wirksame, Dosis MDMA und 2C-B. 25B-NBOMe kann zu Gefässverengungen (Vasokonstriktion) führen und steht im Zusammenhang mit mehreren Todesfällen in Europa. Besonders bedenklich ist, dass die Aufnahme und der Abbau dieser Substanz von Person zu Person sehr unterschiedlich ausfallen kann. 25B-NBOMe wirkt direkter und schneller wenn es sublingual (unter der Zunge) über die Schleimhäute aufgenommen wird. Wenn die Substanz oral (geschluckt) eingenommen wird, kann es zu einer schwächeren und/oder zeitlich verzögerten Wirkung kommen. Dadurch besteht, vor allem bei einer Verwechslung mit LSD, ein Überdosierungsrisiko. Aufgrund der schwierigen Handhabung, aber auch da die Substanz kaum erforscht ist, raten wir vom Konsum ab!

Die detaillierten Informationen zu diesem Filz findest du hier...

Alle Warnungen

Agenda

DIZ:

Jeweils Dienstags und Freitags können im DIZ Substanzen zur Analyse abgegeben werden.

Öffnungszeiten Dienstag: 17:30 Uhr - 20:30 Uhr

Öffnungszeiten Freitag: 17:30 Uhr - 19:30 Uhr 

Nächstes mobiles Drug-Checking:

Wird zu gegebener Zeit hier bekannt gegeben.