Weiterführende Hilfe

Eine Beratung per Mail hat viele Vorteile, jedoch sind ihr auch Grenzen gesetzt. Insbesondere Suchtprobleme begründen sich aufgrund tieferer Ursachen. Diese lassen sich nur mit längerfristigen therapeutischen Massnahmen ergründen und behandeln. Oft bringen Abhängigkeiten und Suchtprobleme zudem weitere Probleme mit sich (Schulden, Arbeitslosigkeit, etc.)

Ambulante und stationäre Therapie und Lebenshilfe

Psychotherapeutische Behandlung: In der Psychotherapie werden aktuelle Probleme, aber auch schon länger bestehende Belastungen besprochen. Die Behandlung kann kurzfristig sein oder länger dauern. Häufig geht es um sich im Alltag wiederholende Verhaltensmuster.

Sozialarbeiterische Unterstützung: Bei Problemen mit der Arbeits-, Lehr- oder Schulsituation, bei Verschuldung, Arbeitslosigkeit und weiteren Schwierigkeiten wird Unterstützung und Begleitung angeboten.

Medikamentöse Behandlung: Es gibt Medikamente mit spezifischer Wirkung, welche bei der Bewältigung von Substanzproblemen helfen können (bspw. bei Kokain und Alkohol). Aber auch eine Behandlung von Komorbiditäten kann bei Substanzproblemen sinnvoll sein.

Wer übernimmt die Kosten?

Viele Soziale Beratungsstellen sind kostenlos. Therapeutische oder medizinische Behandlungen sind jedoch kostenpflichtig. Die Abklärung und Behandlung von Substanzproblemen in einer ärztlich orientierten Anlaufstelle wird von der Grundversicherung der Krankenkasse übernommen. Falls du die Abklärung anonym machen möchtest, ist das in der Regel möglich. Frage nach einem Selbstzahlertarif.

Fachpersonen stehen unter Schweigepflicht und dürfen ohne deine ausdrückliche Einwilligung keine Daten an Dritte weitergeben.

Infos zu Beratungs- und Therapiestellen in deiner Nähe:
Beratungen und Therapieangebote

Aktuelles

06.08.2020

Jahresrückblick Saferparty.ch 2019 / LSD

Mehr

Warnungen

Vorsicht: XTC-Tabletten mit 2C-B

07.08.2020

Diese XTC-Tabletten enthalten kein MDMA, sondern 13.2 mg 2C-B.

2C-B ist ein synthetisches, halluzinogenes Meskalinderivat, welches bereits in kleinen Mengen psychoaktiv wirkt. Da sich die volle Wirkung, im Vergleich zu MDMA, erst nach ca. 60 Minuten einstellt, besteht die Gefahr, dass nachdosiert und dadurch ungewollt eine hohe Dosis 2C-B eingenommen wird. Ab 10 mg stellt sich eine halluzinogene Wirkung ein, welche evtl. als unangenehm empfunden wird und zu einer psychischen Überforderung führen kann.

Die detaillierten Informationen zu diesen Tabletten findest du hier...

Alle Warnungen

Agenda

DIZ während Corona-Krise:

Jeden Dienstag: 16.00-19.00 Uhr

Jeden Freitag: 17:00-19:00 Uhr

Bitte folgende Anweisungen beachten, um eine Substanz analysieren lassen zu können: https://saferparty.ch/DIZ

Nächste mobile Drug-Checking Einsätze:

Werden an dieser Stelle zu gegebener Zeit bekannt gegeben.