Wie funktionierts?

Kernstück des Drug Checking ist der HPLC (Abkürzung für „High Performance Liquid Chromatographie“). Mit dieser Analysemethode ist es möglich, Pulver und Pillen qualitativ und quantitativ zu bestimmen. Das heisst, in den meisten Fällen kann der Inhaltsstoff (bzw. können die Inhaltsstoffe) definiert und dessen (deren) Konzentration bestimmt werden.

Das Ausgangsprodukt ist die Substanz, welche die Person analysieren möchte. Für die Analyse werden entweder eine ganze Tablette/Pille oder eine Messerspitze Pulver (30-50mg) benötigt. ¾ der Tablette/Pille erhält die Person beim mobilen Drug Checking nach der Analyse zurück.

Die Resultate werden in der Regel mengenmässig als Hydrochlorid (HCL, Salzform der Substanz) angegeben, bei LSD ist es die freie Base. Die Werte variieren zu den gleichen Substanzen als Base oder Sulfat. Auf drogenkult.net findet ihr jeweils unter dem Punkt Dosierung Hinweise zur Umrechnung der einzelnene Substanzen. Auf folgendem Sheet haben wir die Infos zusammengefasst: Factsheet Umrechnung.

Beim mobilen Drug Checking dauert das Analyseprozedere ca. 30 Minuten. Allerdings kann es bei grossem Andrang zu Wartezeiten kommen. Das mobile Labor ist eine Entwicklung des Kantonsapothekeramtes Berntl_files/images/externerlink.gif.

Trotz der hohen Zuverlässigkeit des Labors kann es vorkommen, dass eine Substanz nicht definiert werden kann. Im Normalfall ist das jeweilige Labor darum bemüht, die unbekannte Substanz innerhalb nützlicher Frist zu entschlüsseln (2-3 Wochen).

Die Analysen werden in beiden Labors durch Fachleute durchgeführt. Die Beratungen erfolgen jeweils durch Mitarbeiterinnen der Jugendberatung Streetwork.

Aktuelles

06.09.2019

Drug-Checking an der D-Lite in der Alten Kaserne

Mehr

Warnungen

Vorsicht: hochdosierte XTC-Tabletten mit Syntheseverunreinigungen

13.09.2019

Über 120 mg MDMA*HCl können zu viel sein. Nebenwirkungen wie „Kiefer mahlen“, Augen- und Nervenzucken, bis hin zu Krampfanfällen können auftreten. Bei Überdosierungen steigt die Körpertemperatur stärker an und es können Halluzinationen auftreten. An Folgetagen, nach der Einnahme solch hoher Dosen MDMA, treten vermehrt Depressionen, Konzentrationsschwächen, Schlafstörungen und Appetitlosigkeit auf. Die regelmässige Einnahme grosser Mengen MDMA ist neurotoxisch und vergrössert die Wahrscheinlichkeit irreparabler Hirnschäden.

Eine Tablette enthält nebst MDMA zwei unbekannte Syntheseverunreinigungen. Da keine Informationen betreffend Risiken, Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit MDMA vorliegen, geht man beim Konsum dieser Tablette ein zusätzliches, unbekanntes Gesundheitsrisiko ein.

Die andere Tablette enthält nebst MDMA zusätzlich MDA. Da es sich um eine sehr kleine Menge MDA handelt, besteht kein Risiko für gesundheitsgefährdende Wechselwirkungen und die Wirkung von MDA wird kaum wahrnehmbar sein.

XTC-Tabletten mit dem gleichen Erscheinungsbild (Logo, Grösse, Gewicht, Farbe etc.) können trotzdem unterschiedlich hoch dosiert sein und/oder unterschiedliche Wirkstoffe enthalten!

Die detaillierte Warnung findest du hier...

Alle Warnungen

Agenda

DIZ:

Jeweils Dienstags und Freitags können im DIZ Substanzen zur Analyse abgegeben werden.

Öffnungszeiten Dienstag: 17:30 Uhr - 20:30 Uhr

Öffnungszeiten Freitag: 17:30 Uhr - 19:30 Uhr 

Nächstes mobiles Drug-Checking:

Am Samstag, den 14.09.2019, sind wir mit unserem mobilen Labor und unserem Infostand an der D-Lite Party in der Alten Kaserne.

Am Freitag, den 20.09.2019, sind wir mit unserem mobilen Labor und unserem Infostand an der Eve'n'Rave Benefizparty im Provitreff.  

Das Drug-Checking Angebot ist jeweils anonym und kostenlos!