Worum geht's

Seit 2001 führen wir im Auftrag und als Teil des Sozialdepartementes der Stadt Zürich Drug Checking mit Beratung in der Stadt durch. Das Drug Checking ordnet sich in der dritten Säule (Schadenminderung) der schweizerischen Vier-Säulen-Drogenpolitik ein. Dabei geht es darum, illegal erworbene psychoaktive Substanzen auf ihren tatsächlichen Inhaltsstoff hin zu analysieren und Konsumenten zu den Risiken des Konsums zu informieren. Dies ermöglicht, gefährlichere und unerwartete Stoffe und Beimischungen (Streckmittel), hohe Dosierungen sowie neu auf dem Markt erscheinende Substanzen aufzudecken und Warnungen zu veröffentlichen. Die Beratungen und Analysen erlauben uns einen Überblick über Konsumtrends und den Substanzmarkt in der Stadt Zürich zu erhalten.

An eine Analyse vor Ort ist die Bedingung geknüpft, ein Gespräch mit einer Fachperson durchzuführen. Im Rahmen dieses Gesprächs wird ein anonymer Fragebogen ausgefüllt. Die erhobenen Daten werden lediglich zu Forschungszwecken und zur Angebotsentwicklung verwendet. Ziel ist es, Konsumentinnen auf Risiken und Gefahren der verschiedenen Drogen hinzuweisen und sie anzuregen, selbstverantwortlich mit ihrer Gesundheit umzugehen und wenn notwendig, weiterführende Hilfe einzuleiten.

Das Drug Checking ist ein Beitrag zur Schadenminderung und zur selektiven Prävention. Wie auch immer das Analyseresultat ausfällt: Es ist keinesfalls eine Unbedenklichkeitserklärung, sondern bietet einen Anhaltspunkt zur Risikominderung. Jeder Substanzkonsum ist mit Risiken verbunden, diese werden unter anderem auch von Set und Setting beeinflusst. Trotz der hohen Analysequalität übernehmen wir keine Haftung für Schäden, die aufgrund des Konsums der von uns getesteten Substanz entstehen.

Besitzt du eine Substanz, welche nicht auf dieser Seite erscheint, bedeutet dies keinesfalls, dass sie den erwarteten Inhaltsstoffe enthält oder unbedenklich sein sollte. Die von uns veröffentlichten Warnungen beziehen sich nur auf die in unseren Drug Checking Angeboten abgegebenen Substanzen. Diese stellen ein hohes Konsumrisiko dar und sollten nicht konsumiert werden. Wir können nicht behaftet werden bezüglich Substanzen, die wir nicht tatsächlich selber getestet haben. Achtung: Eine Substanz kann das gleiche optische Erscheinungsbild haben (Form, Grösse, Farbe etc.) wie eine von uns getestete Substanz und trotzdem andere Inhaltsstoffe oder eine andere Zusammensetzung aufweisen. Es gibt keinen Drogenkonsum ohne Risiko! Risikofrei ist nur ein vollständiger Verzicht auf Drogen! Wenn du dich dennoch entscheidest, Drogen zu konsumieren, solltest du zumindest immer die Safer-Use-Regeln befolgen.

Aktuelles

17.07.2018

Neues Angebot im DIZ: Konsumreflexion

Mehr

Warnungen

Vorsicht: Kokain mit hohem Wirkstoffgehalt und Streckmitteln im ersten Halbjahr 2018

17.07.2018

Im ersten Halbjahr 2018 sind im Drogeninformationszentrum (DIZ) 411 als Kokain deklarierte Proben abgegeben und analysiert worden.

tl_files/images/download/file/aktuelles 2018/Kokain_Grafik_Halbjahr_2018.PNG

Risikoeinschätzung:  Der Konsum von Kokain birgt grundsätzlich das Risiko starker gesundheitsgefährdender Nebenwirkungen sowie ein grosses Risiko einer psychischen Abhängigkeit!

Hinzu kommt ein schwer abschätzbares Gesundheitsrisiko durch das häufige Auftreten von Levamisol als pharmakologisch wirksames Streckmittel. Dabei handelt es sich weniger um akute Nebenwirkungen, sondern v.a. um Langzeitfolgen wie unter anderem eine Schwächung des Immunsystems. Neben Levamisol stellt der stark schwankende Kokaingehalt ein oft unterschätztes Konsumrisiko dar. Je höher der Kokaingehalt, desto grösser die Gefahr einer Überdosierung. Hochdosiertes Kokain stellt eine starke Belastung für den Herz-Kreislauf dar und kann unter gewissen Umständen und körperlichen Voraussetzungen einen Herzinfarkt oder Hirnschlag auslösen.

Wirkstoffgehalt: Der durchschnittliche Wirkstoffgehalt der im DIZ getesteten Kokainproben betrug im ersten Halbjahr 2018 79.5% Kokain*HCl. Der Wirkstoffgehalt der analysierten Proben variierte stark und lag zwischen 4.9% und 100% Kokain*HCl.

Pharmakologisch wirksame Streckmittel: Bei Kokain handelt es sich sehr oft um ein Gemisch aus Kokain und einem oder mehreren Streckmitteln. Ein Teil dieser Streckmittel ist pharmakologisch nicht relevant (z. B. Laktose, Stärke, Zellulose). Diese haben keine zusätzlichen psychischen und/oder physischen Auswirkungen bei der Konsumation. Häufig werden die Streckmittel jedoch so gewählt, dass ein höherer Wirkstoffgehalt vorgetäuscht und/ oder eine Wirkungsverstärkung/ -verlängerung hervorgerufen wird. 2018 waren 29.9% aller Kokainproben, welche im DIZ abgegeben wurden, mit mindestens einer pharmakologisch relevanten Substanz gestreckt. Am Häufigsten wurde Levamisol (21.1% der Proben) und Phenacetin (5.1%) beigemischt. Weitere gängige Streckmittel waren Lokalanästhetika und Koffein.

Die ausführlichen Informationen zu den häufigsten im ersten Halbjahr 2018 analysierten pharmakologisch relevanten Streckmitteln in Kokain und deren Risiken und Wirkungsbeeinflussung findet ihr hier...

Alle Warnungen

Agenda

DIZ:

Jeweils Dienstags und Freitags können im DIZ Substanzen zur Analyse abgegeben werden.

Öffnungszeiten Dienstag: 17:30 Uhr - 20:30 Uhr

Öffnungszeiten Freitag: 17:30 Uhr - 19:30 Uhr 

Nächstes mobiles Drug-Checking:

Am Samstag, den 30. Juni 2018, sind wir mit Infostand und Labor an der Rakete im Hive.